Although words can never be enough: Thank you, Mom!

Dass MOM horizontal gespiegelt WOW ergibt, ist natürlich kein Zufall 😉 !! Schaut man, ganz egal wie alt, einmal zurück und denkt über all die Situationen nach, in denen Mom’s mit uns schon so gesteckt haben, dann ist das Wörtchen WOW gar nicht so verkehrt platziert.

Wie viele Stunden meine Mutter mich durchs Babyzimmer gewippt hat anstatt die Nacht durch zu schlafen, wie oft ich Tages-Pläne durchkreuzt habe, weil halt grad ein Zähnchen kam und wie viele Male sie das gesamte Haus waschen und anschließend im Gefrierer verstauen musste, weil ich eine ganze Armee Läuse aus dem Kindergarten mitgebracht habe…. ich kann es gar nicht genau sagen. Unzählige Male hat sie mir die weiße Windpocken-Tinktur auf jede einzelne Pocke aufgetragen und mich geduldig unterstützt in all meinen 3-Wochen-Karrieren… Tennis, Hockey, Ballett, Flöte, Töpfern, Steppen, schießmichtot! Ich will gar nicht wissen wie viele Male in der Woche sie sich mit mir “Caspar das Schlossgespenst” und “die unendliche Geschichte, Teil 1,2 und 3 anschauen musste… und wie oft sie mir in goldener Kringelschrift auf all die Briefe an das Christkind geantwortet hat (Christkind und ich hatten eine extrem enge Brieffreundschaft)!

Als kleiner Stöpsel sieht man das alles gar nicht so sehr, erst rückblickend staunt man über all die Abenteuer die man mit Mom so erlebt hat. Besonders “abenteuerlich” war auch unsere Teenie-Zeit:

MOM I’m sorry for what I said when I hit puberty!
Ich weiß, ich war die zickigste Tussi als Teeny und ich bin dir unendlich dankbar, dass du es mit mir ausgehalten hast und mir diverse Gesichtspiercings, Arschgeweihe, Cala Ratjada Urlaube und Schulabbrüche ausgeredet hast.

Ich will überhaupt gar nicht wissen was heute los wäre, wenn ich damals auf eigene Faust hätte schalten und walten dürfen…

Es ist total lustig zu sehen, wie sich der Status von Mom mit den verschiedenen Lebensabschnitten ändert. Ganz am Anfang ist es halt einfach “meine Mama”, die gehört einem quasi und man findet es auch irgendwie total selbstverständlich, gleichzeitig ist Mom die Wichtigste überhaupt, egal was – wir wollen immer sie!
In Teenie Zeiten ist Mama schrecklich peinlich, nervig und sooo spießig, da könnte sie eigentlich ausziehen und eeeeendlich aufhören sich einzumischen, man ist ja immerhin schon 14 und kann seine eigenen Entscheidungen treffen, nicht wahr 😉 ?!
In den Anfang Twenties ist sie gar nicht mehr sooo schlimm und manchmal hat sie halt doch irgendwie Recht. Sie kennt mich eh ziemlich gut und ist auch dann noch da, wenn selbst die besten Freundinnen sich rar machen. Mom ist schon irgendwie cool!
So langsam aber sicher bewege ich mich auf die End-Twenties zu und hier ist ihr Status klar:
MOM is WOW, Queen & best friend!

Ich freu mich auf all die coolen Jahre die uns noch bevor stehen und bin heilfroh, dass es diesen Muttertag gibt. Ganz gleich ob er als Konsumtag deklariert wird und man für Blumen heute doppelt so viel bezahlen muss wie sonst, er lässt uns in dieser ultra schnelllebigen Zeit einfach nicht an den Erinnerungen und tollen Momenten, die wir mit unseren Mom’s hatten vorbei und fungiert als kleiner Reminder, unseren Müttern für all das DANKE zu sagen!

Ich habe meine Mom heute mit einer besonderen Box voller Beautyprodukte, etwas für den süßen Zahn, unserem Lieblings-Rosé Champagner zum Anstoßen und Boxed Roses überrascht. In die Box habe ich genau die Produkte gepackt, die sie schon länger im Auge hatte. Unter anderem eine ganz spezielle Pflegeserie für trockene Haut (die haben wir nämlich beide), Hydra Sparkling von Givenchy. Zudem ein paar meiner Make-Up Favoriten, die ihr bestimmt super gut stehen. Man tendiert dazu, sich selber zu selten den Luxus schöner Pflegeprodukte zu gönnen, dabei macht es so Spaß sich mit Beauty zu verwöhnen und gut gepflegt zu fühlen. Ich denke es war genau das richtige Geschenk und ich kann ihr damit ihre wohlverdiente “Me-Time” versüßen.

THANK YOU, MOM

loui
[rev-carousel ids=”5866319,5860958,9492667,9457420,9926477,5890046,5892291″]

Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy148Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy195Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy096 Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy356Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy212Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy244Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy278Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy248Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy297Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy332Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy338Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy218Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy311Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy363Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy304Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy335Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy340Somegoodspirits_Mothers_Day_Givenchy117

 

4 Comments
  1. Michelle

    Ihr seid ein sooo tolles Mutter-Tochter-Gespann! Und deine Mami ist eine so wunderschöne Frau, wow!

  2. Lucy

    Ein wunderschöner Post war das. Ich musste sehr schmunzeln bei der Passage über die verhinderten Jugendsünden. 🙂 Darüber habe ich auch geschrieben – es ist schon komisch wie sich das Blatt mit de Zeit wendet. Dinge die man früher furchtbar fand, weiß man heute umso mehr zu schätzen…
    In unrelated news: ihr beide seht absolut fabelhaft aus.
    Liebst,
    Lucy

  3. Fabi

    IHR SEID DIE SÜßESTEN!!!! 😀 <3

  4. Jana

    Wow wann hat deine Mutter dich bekommen? Sie muss noch sehr sehr jung gewesen sein, ihr seht aus wie Schwestern!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.