Daughters & Mums

 

Processed with VSCO with a6 preset

Daughters & Mums

Gerade stand er wieder an, der Muttertag. Obwohl ich an dem Tag leider nicht zu Hause in Köln sein konnte, habe ich meiner Mum vor Abfahrt noch ihre Lieblingsblumen (große, helle Pfingstrosen) und ein paar Karamell-Pralinen vorbeigebracht um ihr bei der Gelegenheit einen dicken Kuss aufzudrücken. Klar, es muss kein festgelegter Tag sein, an dem man seine Mum mal ein bisschen verwöhnt – aber es ist schön, dass es ihn zu Ehren aller Mamas gibt.

Ein tougher Job

Auch wenn ich nicht aus eigener Erfahrung sprechen kann, stelle ich mir keinen Job so herausfordernd vor, wie den einer guten Mama. Davon abgesehen, dass sich ihr Leben innerhalb von 9 Monaten einmal komplett auf den Kopf stellt, stellen sie ihre eigenen Bedürfnisse hinten an um den kleinen Minis eine tolle Kindheit zu ermöglichen.

Aus Sicht des Kindes weiß ich heute, dass man das als Knirps total selbstverständlich ansieht. „Meine Mama“, die gehört halt mir – ganz klar! Wie viel Liebe, Arbeit, Geduld und Durchhaltevermögen dahinter steckt ahnt man erst viel, viel später.

Meine Mum ist seit ich denken kann gleichzeitig meine beste Freundin. Sie hat stundenlang mit mir „Was ist Was?“ Bücher gelesen, „Fimo-Perlen“ geknetet, sich gemeinsam ungefähr 794 mal den Film „Casper“ geschaut, jede „Wendy“ mit mir durchblättert und locker 10 Jahre lang meine Briefe an das Christkind in Glitzer-Kringel-Schrift beantwortet. Unfassbar viele Nächte hat sie mich vor dem Monster im Flur gerettet und auch zig meiner Playmobil Figuren vor dem Schmelzen in der Wohnzimmerlampe (die Lampe war das Gebirge, in dem meine Playmobilfamilie öfter mal wandern ging).

Wenn Mini-Me’s erwachsen werden

Es bleibt meist nicht aus, dass aus den kleinen süßen Zwergen irgendwann Teenies werden. Ich weiß, ich war ein speziell anstrengendes Exemplar und fand Mütter im Allgemeinen schrecklich spießig und spaßlos, bin allerdings heute extrem froh um all die Dinge, die ich damals nicht durfte. Spätestens beim ersten Liebeskummer war ich wieder heilfroh um meine Mum. Sie versicherte mir, dass ich (anders als damals empfunden) nicht daran sterben muss weil es so weh tut, sondern dass es vorbei geht. Sie sagte immer „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“ und hat mir damit geholfen, viele Situationen souverän zu meistern. Heute noch habe ich viele ihrer Redensarten im Kopf und gehe die Dinge tatsächlich danach an. Ihre Tips waren immer und sind auch heute noch Gold wert.

Gutes, was Mamas weitergeben

Ein anderes Beispiel, mit dem ich nun zum Thema „Beauty“ überleite ist, dass sie mir immer geraten hat auf meine Haut zu achten und sie zu schützen. „Eine rückfettende Waschlotion, ein hoher Sonnenschutz und vor allem eine gute Feuchtigkeitspflege sind  das Beste, was du deiner Haut geben kannst – unabhängig vom Alter“.
Meine Mum hat wirklich die zarteste und best duftende Haut die ich kenne. Ich hab es geliebt als kleines Kind mein dickes Pausbäckchen an ihrer Wange zu reiben, weil sie so weich war. Ihre Cremes zu benutzen und Beautysalon zu spielen war definitiv eine Zeit lang meine Lieblingsbeschäftigung! Auch wenn sich ein paar Dinge geändert haben und ich inzwischen meinen eigenen, kleinen Beautysalon im Badezimmer stehen habe, tauschen wir uns immer noch über besondere Pflege-Produkte und Neuheiten aus. Unser Haut-Typ ist seit ich kein Teenie mehr bin recht ähnlich, eher trocken und pflegeintensiv.

Processed with VSCO with a6 preset

Unser erster gemeinsamer Beauty-Beitrag

Seit einiger Zeit hat meine süße Mum ihren eigenen Blog, auf dem sie ihre Interessen teilt. Sie schreibt die schönsten Artikel im Bereich Interior & Beauty und inspiriert mich nach wie vor mit jedem Beitrag den sie online stellt.
Um die Muttertags-Zeit herum wollten wir auf den Blogs etwas Gemeinsames machen und haben uns für einen Produkt-Test entschieden. Es geht um die neue Lipikar Lotion von La Roche-Posay, eine Marke die wir beide schon lange kennen und gerne nutzen.
Die Lipikar Lotion passte zudem perfekt zu unserem Vorhaben, da sie generationsübergreifend eine trockene Haut schützt und langanhaltend mit Feuchtigkeit versorgt. Durch verhältnismäßig wenige, ausgewählte Inhaltsstoffe ist sie auch für empfindliche Haut optimal geeignet. Seit inzwischen 14 Tagen wird ausschließlich mit der Lipikar Lotion gecremt und wir sind alle beide wirklich super happy mit dem Ergebnis. Das übliche Spannungsgefühl und trockene Stellen sind sogar schon nach 4 Tagen komplett verschwunden und einer rosig-weichen Haut gewichen.

Processed with VSCO with a6 preset

Testet mit uns

Natürlich will ich hier nicht nur davon schwärmen, was wir testen durften, sondern auch denjenigen unter Euch mit ebenfalls trockener und empfindlicher Haut die Chance geben, das gleiche zu tun. Fünf Lipikar Lotion-Sets mit je einer 200ml und 400ml Lotion verlose ich hiermit an Euch und Eure Haut. Eine Lipikar Lotion für euch und eine zum Weiterverschenken an eure Mutter, denn Gutes gibt man ja gerne weiter.
Kommentiert diesen Post einfach und verratet, was Eure Mum Euch weitergeben hat oder was ihr gerne an Eure Mäuse weitergebt.

Um unsere Geschichte aus der Mum-Sicht zu erfahren (wirklich süß und sehr lesenswert) und für doppelte Gewinnchancen schaut unbedingt auf www.lifetime-pieces.com vorbei. Sie verlost ebenfalls Lipikar Lotion-Sets.

Signe Lou

Processed with VSCO with a6 preset
Hier findest du die Teilnahmebedingungen!

(In Kooperation mit La Roche Posay)

19 Comments

  1. Reply
    Svenja Klein

    Hallo Lou! Gerade komme ich von der Seite deiner Mama und habe auch dort bereits mein Kommentar da gelassen :) allerdings werde ich kein copy & paste machen, sondern eine anderen Teil über meine Mutter und mich erzählen. Meine Mama verstarb leider vor 4 Jahren, als ich 16 Jahre alt war. Jeder der sich sowas vorstellt, denkt sich meistens in erster Linie „Oh Gott, da bricht einem ja die ganze Welt zusammen.“ .. ja, genau so war es auch. Allerdings habe ich meine Mama schon immer, seit dem ich denken kann, als Kämpferin gesehen. Sie hat für mich und meine zwei Geschwister alles getan und nie aufgegeben. Es lagen viele Lasten auf ihren Schultern, aber sie hat Stärke bewiesen und dies an mich weiter vermittelt. Ich bin eine Kämpferin und eine Frohnatur wie sie. Eine Optimistin, die stehts versucht in allem etwas positives zu sehen :) Sie ist mein Vorbild und dies möchte ich irgendwann auch für meine eigenen Kinder sein. Ihnen von meiner starken, selbstbewussten Mutter erzählen und eine noch stolzere Mutter sein.
    Ich bewundere eure Beziehung zu einander und hoffe das ihr immer so weiter machen werdet! PS: Meine Mama war auch ein Fan von La Roche-Posay :))
    Liebste Grüße,
    Svenja

  2. Reply
    Yoyo

    Hach ich liebe LRP!
    Meine Mama hat mir in erster Linie mein Gesicht gegeben – ALLE sagen, ich wäre ein Klon von ihr! Haha
    Nein, also. Ihren Drive, ihre Motivation einfach weiterzumachen. Für sich und seine Träume zu kämpfen.

  3. Reply
    Pia

    Hallöchen!
    Vieler der Ratschläge deiner Mama höre ich auch (immernoch) von meiner! Ganz besonders viel Wert legt(e) sie immer auf guten Sonnenschutz und immer nach dem Duschen eincremen! Meine Mama hat super Haut – wahrscheinlich deswegen. Daher freut sie sich sicher über eine kleine Aufmerksamkeit in dem Bereich…

    Mamas sind einfach die Besten!
    Liebe Grüße, Pi✌🏼

  4. Reply
    Ana

    Ganz toller Beitrag <3 Ich würde meinen Kindern gerne alles weitergeben was meine Eltern mir weitergegeben haben, da kein Ratschlag falsch war oder nicht einer dabei war, bei dem ich heute nicht sagen kann, er war nicht gut. Ich liebe es wie bedacht meine Eltern mir Dinge gesagt haben und mir auch immer erklärt haben wieso man dies nicht tut, so wusste ich immer wieso und konnte selber schauen ob es für mich einen Sinn ergab oder nicht.

    Meine Mutter brachte mir bei, mich immer am meisten zu lieben und zu kämpfen für die Dinge die mir wichtig sind. Ich würde meinen Kindern gerne das selbe zurück geben <3

  5. Reply
    Dilan Sophie

    So ein toller Post! :) Meine Mama hat an mich weiter gegeben, sich immer! einzucremen. Sie sagt immer, dass man nur eine Haut hat, sein Leben lang. Sich einzucremen gehört einfach zu meiner Routine dazu.
    Liebste Grüße,
    Dilan Sophie Banda

  6. Reply
    Lena

    Meine Mutti hat mir gerade in Bezug auf Pflege das weitergegeben, was schon meine Omi zu sagen gepflegt hat: Weniger ist mehr, aber dann bitte das Richtige! :-)
    Es gibt so viele Pflegeprodukte, jedoch ist es besser vereinzelte qualitativ hochwertige zu nutzen, als viel Mist. Ansonsten erledigt Mutter Natur alles Weitere. Zum Beispiel hat sie immer gepredigt, wie wirkungsvoll Zitrone ist.

  7. Reply
    Sveni

    Hallo liebe Lou,
    Meine Mama hat mir definitiv beigebracht zu kämpfen und niemals aufzugeben, sich von niemandem die Laune verderben zu lassen und immer das beste in Menschen zu sehen. Sie unterstützt mich einfach in jeder meiner Entscheidungen und ebenso möchte ich es später mal weitergeben. Es wäre eine super Gelegenheit meiner Mama etwas zurückzugeben, da wir beide recht trockene Haut haben und sie eine gute Creme bei dem ganzen Stress (mit 4 Töchtern) einfach super gebrauchen könnte. ;)
    Liebe Grüße <3

  8. Reply
    Marleen

    Hallöchen,
    Ich würde meinen Kindern gern mitgeben, dass sie genau so gut sind, wie sie sind – und nicht anders ! Sie sollen in ihren Charakterzügen unterstützt werden (was Erziehung natürlich nicht ausschließt). Sie sollen nicht das Gefühl bekommen, dass jemand sie ändern möchte.
    Wenn ich mal Kinder bekomme, dann sollen sie immer meinen Rückhalt erfahren, so wie ich meine Kindheit auch erleben durfte ! LG

  9. Reply
    Marie

    Meine Mama hat mir ihre Zielstrebigkeit und Organisation mitgegeben, viel zu selten danke ich ihr für diese kleinen Dinge :)

  10. Reply
    Alessandra

    Hallo liebe Lou,

    von meiner Mama habe ich unter anderem die wichtigen Werte im Leben gelernt, denn ein „danke oder bitte“ hört man heutzutage leider viel zu selten. Und dafür bin ich ihr sehr dankbar. Witzigerweise hat mir meine Mama in meiner Pupertät die Produkte von La Roche Posay mitgebracht und ich war einfach super zufrieden, sie haben mir wirklich geholfen. Da ich jetzt von dieser „Linie“ noch nichts wusste würde ich mich natürlich sehr freuen, wenn ich diese auch ausprobieren dürfte.

    Liebe Grüße,
    Alessandra

    PS: Deine Snaps, vor allem mit Ben versüßen mir immer den Tag, du bist so authentisch, herrlich „normal“ und ihr beiden seid einfach super witzig, bleib so wie du bist :)

  11. Reply
    Sina

    Meine Mama ist einfach in jederlei Hinsicht mein Vorbild. Neben ihrer Geduld, bewundere ich jeden Tag ihre super tolle Haut ( dabei ist sie schon über 60). Neben den Genen, Sport und guter Ernährung pflegt sie ihre Haut sehr Gewissenhaft und diese Skin-routine hat sie mir ans Herz gelegt. Ich und meine Mum würde sehr gerne die Produke aus dieser Linie ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Sina

  12. Reply
    Agnes

    Nur allzu gerne würde ich meine ❤ Mama ❤ mit einem La Roche-Posay-Lipikar-Set überraschen, da sie eine absolute Powerfrau ist, die Job und Familie bravurös unter einen Hut bringt! Sie stellt sich hinten an und hat stets ein Lächeln parat, auch wenn ihr mal nicht danach ist! Sie hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin und hat mir wertvolle Eigenschaften und Tugenden wie Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, Bescheidenheit, Herzlichkeit und vor allem ihren großen Eifer mit auf den Weg gegeben – denn wann man will, kann man fast alles schaffen 💪 Zusammen sind wir stark und erklimmen jeden Gipfel 🎿⛄🏔 Diese Eigenschaften werde ich eines Tages auch an meinen Nachwuchs weitergeben!

  13. Reply
    Sabrina

    Hallo liebe Lou!
    Erstmal wahnsinniger süßer Post! Man merkt richtig, wie du in Erinnerungen schwelgst! Da kann man richtig mitfühlen :-)
    Da ich das kleine Nesthäkchen bei uns in der Familie bin und dann auch noch das einzige Mädchen war, hatte ich schon immer eine ganz besondere Bindung zu meiner Mama. Egal was mir auf der Seele lag, sie war immer da und stand mir mit Rat und Tat zur Seite. Sie hat mir immer gezeigt, dass es sich lohnt aufzustehen, nach vorne zu schauen und weiter zu kämpfen. ‚Wenn der Wille da, schaffst du das auch.‘ Das hat sie mir immer wieder vedeutlicht und genau deshalb stehe ich jetzt da, wo ich bin und wo ich hin wollte. :-)
    Zudem hab ich von ihr gelernt, dass ich immer ich selbst bleiben soll, ganz egal was ist und wer mich verändern will.
    Genau das werde ich auch weitergeben, denn es stimmt einfach. :-)

    Ein schönes Wochenende!

    Liebe Grüße

    Sabrina

  14. Reply
    Carolin

    Hallo Lou,
    Dieser Beitrag (und auch der deiner Mutter) haben mich wirklich ein bisschen sentimental werden lassen. Ich studiere nunmehr bereits seit 5 Jahren im Ausland und sehe meine Eltern daher nur in den Semesterferien oder wenn ich zu besonderen Anlässen nach Hause fliege. Beschweren will ich mich nicht, ich lebe in einer aufregenden Stadt, habe einen tollen, internationalen Freundeskreis und in einem Jahr geht es dann – wenn nichts schief geht – auch wieder zurück in die Heimat.
    Dennoch ist mir die Distanz zur Familie und besonders zu meiner Mutter immer sehr bewusst.
    Sie war schon immer und ist auch jetzt noch die Powerfrau in meinem Leben. Wenn ich ein Problem habe, dann kann ich ziemlich sicher sein, dass sie eine Lösung finden wird und wenn ich einen ehrlichen Rat benötige, dann finde ich ihn bei ihr.
    Meine Mutter war nie die sentimentalste. Wenn ich traurig bin umarmt sie mich (ganz fest), aber kurz darauf wird nach einem Weg aus der Traurigkeit gesucht, eine Möglichkeit, wie es mir wieder besser gehen kann und was sich an meiner Situation ändern muss, damit es weiter geht.
    Sie ist sehr selbstbewusst und nach vielen Gesprächen mit ihr und meinen Dad weiß ich, dass eines ihrer größten Ziele in der Kindererziehung genau das war: Ihre beiden Töchter sollten einmal zu selbstständigen, unabhängigen Frauen heranwachsen; bereit jede Hürde des Lebens zu meistern.
    Und wenn wir dazu mal nicht im Stande sind, dann ist sie ja noch da :)

    Mütter sind schon etwas unglaublich wertvolles und ich freue mich bereits heute auf meinen nachten Heimatbesuch in knapp vier Wochen. Bei gutem Wetter sitzen meine Mum und ich dann immer den ganzen Nachmittag auf der Terrasse, quatschen und trinken einen eiskalten Aperol Spritz. Das ist irgendwie unser Ding :D
    Wenn ich ihr bei dieser Gelegenheit ein kleines Geschenk machen könnte, dann umso besser :)

    Genieße den schönen Sonntag
    Liebe Grüße

    Carolin

  15. Reply
    Leonie

    Superschöner Beitrag sowie Fotos von dir und deiner Mama ! Von Mama habe ich neben Ihrem Gesicht, ihrer Dickköpfigkeit ( ja auch sowas gehört dazu) sowie der Matheschwäche vor allem gelernt, was es bedeutet jemanden abgöttisch zu lieben ! Sie hat mich alleine großgezogen ( was sicher nicht immer einfach war, vor allem im Alter zwischen 12 und 16 Jahren) und war durch und durch eine Löwenmama. Sie stellte und stellt nach wie vor ihre Bedürfnisse hinter meinen und würde die ganze Welt für mich bekämpfen. Ich denke so eine bedingungslose Liebe lernt man als erstes bei Mama !

  16. Reply
    jovanna gilbert

    Liebe Lou! Toller Blogpost, ich liebe deinen Schreibstil so sehr.
    Also, was meine Mama an mich (bzw uns- meine Geschwister und mich) weitergegeben hat, lässt sich so kurz unmöglich sagen. Es sind nicht nur „oberflächliche“ Dinge wie Höflichkeit, Manieren, wie man kocht etc, sondern vor allem so wichtige Dinge wie Einfühlsamkeit, wann man gewisse Dinge lieber nicht sagt, wie genau man über alles hinweg kommt (vor allem über den ersten Liebeskummer!) und weshalb das Leben schön ist, so wie es ist. All diese Dinge und noch viele mehr haben mich geprägt und dementsprechend werde ich davon vieles an meine Kinder weitergeben. Papa hatte natürlich auch seinen Einfluss, aber sein Tag kommt ja noch 😋
    Ich wünsche dir noch einen schönen Tag und liebe Grüße aus Hamburg! ⚓️

  17. Reply
    Alice N

    Liebe Lou,

    Die zwei wichtigsten Werte die mir meine Mama weitergegeben hat ist niemals aufzugeben und der Welt gegenüber offen zu sein. Eine gute Erziehung ist wie ich finde sehr wichtig, da diese uns das ganze Leben beeinflussen wird und uns zu der Person macht die man ist :) Auch wenn ich hin und wieder einfach nur den Kopf schütteln musste, bin ich im Nachhinein überglücklich weltoffen und selbstständig erzogen worden zu sein!

  18. Reply
    Carmen

    Liebe Lou,

    Meine Mama hat mir bei gebracht aus jeder Situation etwas positives mitzunehmen. Fakt ist, dass das Leben manchmal ziemlich hart für einen sein kann und man zu kämpfen hat aber es gibt immer etwas positives was man daraus lernt oder mitnimmt. ☀️ Stay positive ist mein Mama ihr Credo und das hab ich mir auch zu Herzen genommen.
    Geh mit einem Lächeln durch den Tag, dass macht das Leben ein bisschen leichter 💛

  19. Reply
    Claire

    Meine Mama hat mir die Welt gezeigt. Bereits als ich ein Jahr alt war, ist sie mit mir im Tuch nach Barbados gereist. Später folgten andere karibische Inseln, afrikanische Länder und Teile Asiens. All das hat sie ganz allein mit mir gebracht. Sie hat mir beigebracht, dass man auch unabhängig und alleine ganz viel schaffen kann und ich bin ihr für so viel und noch viel mehr dankbar.

Leave Your Comment